Zum Hauptinhalt springen

Online-Baugenehmigungen bei der Stadt Radolfzell

Kein Papier mehr, schnell und komplett digitalisiert, so funktioniert der neue Bauantrag in Radolfzell seit Kurzem. Für Bürger, Architekten und Stadtverwaltung bedeutet das eine ganz neue, moderne und komfortable Arbeitsweise.

Im Rahmen einer freihändigen Vergabe mit vorangegangener Marktbetrachtung hat sich die Baurechts- und Denkmalschutzbehörde der Stadt Radolfzell am Bodensee im Jahr 2020 für das elektronische Baugenehmigungsverfahren OK.BAU von kommIT GmbH und OTS AG entschieden.

Mit dieser Entscheidung wurde die klassische Papierakte Schritt für Schritt abgelöst und der Weg zum papierlosen Bauantrag geebnet. Seit Januar 2022 sind Bauanträge nun elektronisch einzureichen und das gesamte Baugenehmigungsverfahren wird vollständig digital abgewickelt.

Alexander Wagner, Leiter der Abteilung Baurecht bei der Stadtverwaltung Radolfzell erläutert das Bestreben: „Wir setzen gezielt auf Nachhaltigkeit. Wir bieten nicht nur die Möglichkeit einer elektronischen Antragstellung, sondern wollen gemeinsam mit Bauherren und Architekten das Papier ganz verbannen. Durch viele Gespräche ist uns bewusst geworden, dass insbesondere Pläne weitestgehend ausschließlich für die Behörde ausgedruckt werden und nur darauf gewartet wurde, dass eine digitale Alternative zur Verfügung steht. Deshalb sind wir überzeugt, dass die Einführung für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation ist.“

Betroffene Architekten zeigen sich begeistert von der neuen Lösung. „Endlich müssen wir keine Pläne mehr ausdrucken. Da heutzutage über CAD gezeichnet wird, liegen die Pläne sowieso schon digital vor.“  

Die Entscheidung der Stadt Radolfzell für OK.BAU wurde in erster Linie aufgrund des Alleinstellungsmerkmals einer inkludierten eAkten-Funktion gefällt. Aber auch die weiteren Anforderungen nach einer Web-Anwendung, der Möglichkeit einer elektronischen Antragstellung im Verfahren sowie einer elektronischen Fachstellen- und Angrenzerbenachrichtigung direkt aus dem Verfahren heraus sind in OK.BAU realisiert.

Zur Einführung und Umsetzung des Projekts wurde keine zusätzliche Stelle geschaffen. Der gesamte Prozess wurde während des laufenden Betriebs umgesetzt und fachlich und organisatorisch durch die OTS und das Projektmanagement der kommIT begleitet.

Eine Besonderheit in diesem Projekt bestand darin, dass in der Baurechtsbehörde Radolfzell im Vergleich zu anderen Baurechtsämtern bisher ohne jegliche Software gearbeitet wurde. Die Digitalisierung startete quasi bei null. Dafür ist die Behörde nun eine der ersten in Baden-Württemberg, die volldigitalisiert bis hin zur qualifizierten elektronischen Signatur (QES) arbeitet.

„Die Software entspricht unseren Erwartungen und kann unsere Prozesse vollständig abbilden. Die Zusammenarbeit mit kommIT und OTS AG war durchweg positiv“ so Alexander Wagner zufrieden. 

Frank Perchtold, zuständig für Konzeption und Weiterentwicklung der Digitalisierung bei der Stadt Radolfzell, fasst zusammen „Das elektronische Baugenehmigungsverfahren ist ein wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung und deckt gleich zwei Ziele unserer Digitalisierungsstrategie ab. Es leistet einen Beitrag zur digitalen Bürgerorientierung und ist ein Mittel, um bestehende Verwaltungsabläufe zu optimieren, zu verschlanken und komfortabler zu gestalten und damit die Arbeitsqualität in der Verwaltung nachhaltig zu verbessern.“

Weitere News

Die Schülerinnen mit Marco Beicht beim BrückenbauBild der Zulasungsstelle LK Northeim

Girls' Day 2022

Am 28. April fand der diesjährige Mädchen- und Jungen-Zukunftstag statt. Erstmalig beteiligte sich auch die kommIT in diesem Jahr an dem bundesweiten Aktionstag.

Kampf dem Phishing und den schlechten Passwörtern

Nicht erst seit dem Beginn des russischen Krieges in der Ukraine gewinnt die IT-Sicherheit in der kommunalen Verwaltung an Bedeutung. Angriffe auf die Stadt Witten, die Stadtwerke Wismar oder den kommunalen IT-Dienstleister in Schwerin machen deutlich,…

Software zur Bewältigung der Flüchtlingswellen

Große Flüchtlingsströme und die damit zusammenhängende Unterbringung der geflüchteten Menschen stellen die kommunale Verwaltung vor große Herausforderungen.
Mit unserer Flüchtlingsunterkünfte-Software Tau-Office unterstützen wir Behörden effizient und…

Hilfe beim Umsetzen der Whistleblower-Richtlinie

Die neue EU-Hinweisgeberrichtlinie – auch Whistleblower-Richtlinie genannt – gilt sowohl für den öffentlichen Bereich als auch für private Unternehmen. Sie sieht vor, dass Behörden und private Unternehmen interne Meldestellen schaffen müssen, um…

OK.VERKEHR - Fristgerechte Einhaltung der Anforderungen des KBA

Das Kraftfahr-Bundesamt KBA hat der AKDB am 15.2.2022 attestiert, dass die Anforderungen für den Betrieb der i-Kfz Fachdienste sowie der Zulassungsfachverfahren erfüllt werden.

Ehrenamt ist Ehrensache

Für Sigrid Wischer, Leiterin der Abteilung Produkte & Dienstleistungen, ist ihr Ehrenamt im Kölner Ronald McDonald Haus eine echte Herzensangelegenheit. Seit fast 13 Jahren unterstützt sie als eine von fast 60 ehrenamtlichen Mitarbeitern im Elternhaus der…

OK.VERKEHR - Erweiterte Zuständigkeit - Landkreis Northeim/Landkreis Holzminden

Die im südlichen Niedersachsen gelegenen OK.VERKEHR Anwender Landkreis Northeim und Landkreis Holzminden haben sich mit Hilfe der kommIT und der AKDB zu einer Allianz zusammengeschlossen, um sich zukünftig bei der Bearbeitung von Fahrzeugzulassungen…

OZG-Webdienste mit dem komXformularcenter

Möchten Sie Ihre Verwaltungsleistungen ohne größeren Aufwand den Bürgern online zur Verfügung stellen? Dann haben wir eine Lösung für Sie.

Kundeninformation

Schutzmaßnahmen beim autonomen Einsatz von Client-Server-Verfahren

Zensus 2021 wird Zensus 2022

Wie die Bundesregierung mitteilt, wird die ursprünglich für dieses Jahr geplante Volkszählung Zensus 2021 auf das kommende Jahr 2022 verschoben. Die entsprechende gesetzliche Regelung ist am 10.12.2020 in Kraft getreten. Neuer Stichtag für den Zensus 2022…